Küchenaccessoires - Essen und Trinken mit Stil

Geschirr und Besteck gehören zu den wichtigsten Gebrauchsgegenständen in jeder Wohnung. Wir benötigen sie jeden Tag, und wir verbinden mit ihnen Genuss, Zusammensein, Gemütlichkeit, Festlichkeit und Spaß. Daher lohnt es sich, mal einen Blick in den Küchenschrank zu werfen: Entsprechen deine Küchenaccessoires noch deinem Lebensgefühl, oder solltest du mal ein bisschen frischen Wind in die Regale und auf den Tisch bringen? Bei JYSK findest du eine große Auswahl verschiedener Artikel, die deiner Küche neues Leben einhauchen. Teller, Tassen und Gläser, Schalen, Körbe und Platten, Messer, Gabeln und Löffel - wir haben alles, was deine Küche braucht. Viel Spaß bei Stöbern!

53 products
    53 products

    Viele Gründe für neue Küchengegenstände

    Es gibt wohl keinen anderen Raum in der Wohnung, der mehr unterschiedliche Gegenstände beinhaltet als eine Küche. Minimalistische Ansätze, bei denen eine Küche mit nur rund 25 Gegenständen fertig ausgestattet sein soll, sind zwar im Trend, aber seien wir mal ehrlich: Wer kommt mit so wenig Teilen tatsächlich aus? Vor allem, wenn du eine Familie hast, dann weißt du: Besteck, Geschirr und Gläser kann man eigentlich gar nicht genug haben. Schließlich geht regelmäßig etwas zu Bruch, die alten geschenkten Becher gefallen nicht mehr, Sets sind nur noch unvollständig, das Dekor ist verblasst oder verkratzt - du kennst das alles. Das alles sind gute Argumente für ein paar Neuerungen hier und da. Aber es gibt noch mehr.

    Parallelen zwischen Wäsche und Küchenaccessoires

    Hast du dir schon mal die Frage gestellt, warum du deine Garderobe der Jahreszeit anpasst, deine Küchenausstattung aber nicht? Gut: Im Winter ist es kälter, da braucht man dickere Kleidung als im Sommer. Aber du wechselst ja auch die Farben und Muster. Ähnliches gilt für deine Bettwäsche. Wie wäre es also, wenn du mit dem Wechsel der Jahreszeiten auch einen Teil deines Geschirrs wechselst? Warme, sanfte Töne für den Winter, Blumenmotive für Frühling und Sommer. Denn schließlich wissen wir doch alle: Das Auge isst (und trinkt) mit.